Donnerstag, 20. Oktober 2016

einmal lebenslänglich bitte.

das xpe hat eine dauerschlechte laune. jetzt fragt ihr euch wie sie so hoffnungsfrohe posts schreiben konnte am anfang der woche. das fragt sie sich selber. bis letzte freitag ist sie auf einem permanenten hochlevel geschwebt und dann relativ hart in der realität gelandet. sie konnte das ganze noch bis gestern abschwächen und dann war es vorbei.

am letzten freitag hat das xpe dem temporären letzten freund seine sachen gebracht und ihre schlüssel abgeholt. gefolgt von einer tirade an "so bist du". wenn das sackt, dann hat er recht. verdammt recht. unangenehm recht. wenn das xpe daran denkt warum es aus ist, ist der geschmack noch bitterer. es sind die sozialen differenzen. ist seine hautfarbe, oder ihre, oder einfach der unterschied. das das xpe kein kreuz auf ihrem balkon angezündet hat und permanent mit einer weißen kutte rumläuft ist auch schon alles. sie fühlt sich wie der rassist in person und noch ein wenig schlimmer. aber im endeffekt leidet keiner darunter. keiner derjenigen, wegen derer sich das xpe immer gedanken gemacht hat. sondern nur sie selber.

was waren die argumente für die trennung? ach ja. es war das nicht gemeinsame reisen können wegen den mangelnden finanziellen mitteln seinerseits. das es nicht möglich ist ein kind zu bekommen wegen den mangelnden finanziellen mitteln seinerseits. und dann wäre da die hautfarbe. und die hautfarbe und die hautfarbe. oh mann xpe, ich hoffe du hasst dich ein leben lang dafür! oder zumindest sollst du dafür nochmal kräftig leiden. ihn vermissen. und bereuen. und das am besten lebenslänglich. das wäre wohl die angemessenste strafe.

Kommentare:

  1. Du solltest nicht so hart mit Dir ins Gericht gehen. In einer Zeit wie der heutigen, wird es immer schwieriger tolerant, offen und voellig vorurteilsfrei zu leben oder leben zu koennen. Meine Kinder haben kaffeebraune Gesichter in einem Meer von katholischen, engstirnigen Niederbayern mit mehr als nur weiss-blauer Seele. Es ist nicht immer leicht und irgendwann denkt man, wenn auch sehr heimlich, ob es nicht viel einfacher gewesen waere, sich in einen "anstaendigen" Mann mit "korrekter" Hautfarbe zu verlieben, um dem gesamten Hexentreiben zu entkommen. Und dann schau ich meine Kinder an und denke ganz laut und richtig rotzig: NEIN, es ist genau so richtig wie es ist. F*ck the others!
    Ich wuensche mir fuer Dich, dass diese Gemuetseinstellung fuer Dich auch mal Kredo wird.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, dann macht Liebe für Dich eben nicht alles möglich. Vor nicht allzulanger Zeit sah Deine Planung ein Kind in glücklicher Zweisamkeit als erstrebenswert, daraus wurdest Du als Alleinerziehende Mutter, weil es bei Euch nicht klappte. Nun trennst Du Dich weil es für Dich nicht vorstellbar ist mit einem Menschen zusammen zu leben, der nicht weiß ist, der derzeit nicht so viel an Geld heim bringt das er mit Dir auf Reisen gehen kann (kannst Du das derzeit?), willst Du jetzt wirklich derzeit noch ein Kind?

    Verzeih aber eine glücklich machende Antwort kann ich Dir hier nicht schreiben, ich gehöre zu denen denen die Umwelt egal ist und die ihr Leben so lebt, das sie glücklich ist, fernab von Hautfarbe, Geschlechter- oder Monogamiewahnsinn.

    Dir dennoch alles Gute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Goldi,
      vielen Dank für dein Kommentar. Ja, ich habe daran geglaubt, weil ich hoffentlich diese Hoffnung nie verlieren werde! Jedoch muss ich zur Vollständigkeit sagen das meine Tochter ein Zufall war. Der schönste der mir in meinem Leben je passieren konnte. Was hinter den Kulissen des Blogs in meiner Ehe passiert ist, hat zu einem alleinerziehend geführt.

      Ich denke aus meinem Beitrag liest sich heraus das ich mich selbst für viele Dinge am meisten verurteile. Und ja, ich bin in der sehr glücklichen Position das ich reisen könnte. Denn der jahrelange Verzicht während meines Studiums bringt mich nun in die Position finanziell besser da zu stehen als viele andere, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich. Und das ohne Unterhalt vom ehemaligen Ehegatten.

      Ein zweites Kind hätte ich schon gern gehabt, zumal ich nicht mehr die jüngste bin, muss ich ab und an darüber nachdenken ob ich diesem Wunsch in meinem Leben noch Platz gewähre.

      Ich bewundere jeden Menschen der genauso denkt wie du und würde sehr viel dafür geben auch so denken zu können. Leider gibt es keine Anleitung wie ich sowas lernen kann. Kein fertiges Skript das ich auswendig lernen kann. Ich würde es sofort tun! Denn wen ich am Ende beschränke durch meine Gedanken bin immer nur ich selber.

      Ich habe nicht mit einer glücklich machenden Antwort gerechnet, vielleicht ein Rezept erhofft.

      Dennoch Danke an dich!

      Löschen
    2. Ach Du,

      fühl Dich mal gedrückt. Ich finde es schön, dass Du trotz Zufall so glücklich mit der Kleinen bist. Das die Trennung Gründe hatte ist mir klar und das die Situation nicht leicht war auch, aber gerade das sind die unerwarteten Dinge, die immer wieder eine neue Planung aufs Tablett bringen.

      Wenn Du Dich verurteilst, dann bist Du selber ja nicht mit Deinem Schritt einverstanden, also schau wie Du den Weg besser für Dich gehen kannst und sei mutig und geh ihn. Weißt Du wenn man einen Fehler macht dann ist es so, schlimm ist es nur dann, wenn man sich in diesem Fehler suhlt anstatt einen Weg raus zu suchen und für sich selber zu lernen. Ich finde es großartig, dass Du finanziell unabhängig bist, so hast Du wenigstens diese Sorgen nicht.

      Ich weiß gar nicht wie alt Du bist, aber vielleicht wird auch da wieder der Zufall kommen und Juliane ist doch das Beste Beispiel das Frau auch spät noch einen gesunden und proppen Nachwuchs bekommen kann.

      Bewunderung für mich, danke aber die habe ich sicher nicht verdient, Du liest ja bei mir, es ist nicht einfach gewesen aber es war der einzig für mich machbare Weg. Lernen musste ich den auch, kein Skript, kein Rezept, sondern einzig und allein immer wieder auf das Gefühl vertrauend gehen, stolpern, fallen aufstehen, weiter. Zweifeln und verzweifeln, zurück schrecken und doch wieder versuchen gibt es bei mir zu genüge und ich bin bei sicher nicht besonders mutig. Das Leben will aber gelebt werden und wie ich an Deinem neusten Beitrag gesehen habe machst Du jetzt genau das und das ist superschön und toll, ich freu mich wirklich riesig für Dich und Euch.

      Danke an Dich, das Du mir meine Zeilen nicht krumm genommen hast und ein noch größeres Danke, das sie Dich zum Grübeln gebracht haben mit solch mutigen Schritten.

      Löschen