Samstag, 4. Januar 2014

entwicklungsdrama.

in etlichen ratgebern kann mutter lesen wann das kleine wesen an ihrer seite welchen schritt in der entwicklung getan haben muss und was es zu welchem zeitpunkt können muss. jedes mal wenn das xpe den momentan stand liest verzweifelt sie schier.

diese woche, also in nummer 9, müsste das minimi die mama liebreizend anlächeln und dabei laut ihr glück kundtun. naja. sie runzelt oft die stirn und macht dann eine kleine zornesfalte in der mitte. außerdem gluckst sie. kurz bevor die schreit.

sie sollte sich vom bauch auf den rücken drehen können. einmal, als das xpe das minimi auf den boden auf den bauch gelegt hat, weil sie dringend auf den pot musste, lag sie danach auf dem rücken. der ehemann schwört er war es nicht. naja. falls sie sich gedreht hat, hat das xpe diesen ersten sensationellen schritt verpasst. danach hat sie es nicht mehr versucht. weder in an-, noch in abwesenheit vom xpe.

minimi sollte langsam spielzeug über sich greifen können. ja. sie schlägt. und manchmal packt sie aus versehen den fuß ihres quietscheigels. aber das xpe denkt das ist ein versehen.

in den ratgebern liest das xpe dann immer wie sie ihre tochter fördern kann. also springt sie den ganzen tag durch die wohnung und singt, mit gestrickten tieren auf den fingern, brabbelt und quietscht ihrer tochter was vor. was es bringen soll, weiß sie nicht, aber wenigstens hat sie es ratgebergerecht getan.

Kommentare:

  1. Darf ich was sagen? Auch wenn ich keine Kinder hab?
    Das ist ein Mensch. Keine Maschine. Ich mag es auch nicht, wenn jemand von mir verlangt, dass ich funktioniere ;-)
    (Gut, ich bin aus dem Alter raus, wo noch jemand begeistert ist, wenn ich irgendwas selber schaffe, aber komischerweise wissen trotzdem manche Menschen genau, was ich in welcher Zeit kann und was mir gut tut und sie haben auch ein übersteigertes Mitteilungsbedürfnis darüber.)
    Gut, ich verstehe, dass du solche Dinge liest und ich verstehe, wenn du sie als Anhaltspunkte nimmst. Aber mach dir und deinem Kind bloß keinen Stress und nimm bitte nicht an diesen doofen Wettbewerben " Mein-Kind-kann-schon..." und "mein Kind ist hochbegabt" teil. Also, du darfst unbedingt begeistert erzählen, wenn du dich über Fortschritte freust, aber hak nicht irgendwelche Checklisten ab und zieh nicht ständig Vergleichen mit anderen. (Und häng deinem Kind keine hässlichen Bernsteinketten um, damit es früher läuft.)
    Aber ich denk, du hast mich schon verstanden...
    Viele Entspannungsgrüße!
    Christine

    AntwortenLöschen